Allgemeines

Für die Wasserwirtschaft wird es immer wichtiger, ausreichende und verlässliche Kenntnisse über den Niederschlag zu erhalten. Dies gilt sowohl für den aktuellen Niederschlag als auch für vergangene und zukünftige Ereignisse. Erweiterte Funktionen unseres Niederschlagsportals NiRA.web bieten ab sofort zusätzlichen Mehrwert und noch mehr Verlässlichkeit dank einer eigenen und breiten Datenbasis. Anstelle einer Big Data - Datenschwemme bietet NiRA.web echte Smart Data – Ergebnisse.

Einfache Bedienung über Smartphones

Die Benutzeroberfläche steht jetzt im responsiven Design zur Verfügung. NiRA.web kann nun auf jedem Gerät uneingeschränkt und benutzerfreundlich verwendet werden, egal ob auf dem klassischen Desktop-Browser oder auf mobilen Geräten (Tablets, Smartphones). Das vereinfacht die Bedienung und erhöht den Nutzerkomfort.


Smartphone

Auswertung von Niederschlagsereignissen


Damit aus Big Data tatsächlich Smart Data wird, kann der Nutzer zudem die ausgewählten Niederschlagsdaten selbst definierten Ereignissen zuordnen. Das ist insbesondere für Automatisierungszwecke von hoher Bedeutung, denn erst wenn ein bestimmtes Ereignis in Bezug auf Niederschlagsmenge und in Frage kommenden Zeitraum eintritt, sind ausgewählte Ereignisdaten für die Automatisierung relevant. Im Pilotprojekt „Digitale Kläranlage Söllingen“ sind beispielsweise nur Prognosedaten der nächsten 12 Stunden von Interesse, die ein Ereignis mit einer Niederschlagsmenge von > 15 l/m² in einem Zeitraum von 60 Minuten vorhersagen. Das lässt sich in NiRA.web jetzt entsprechend einstellen. Derart eingestellte Ereignisse werden bei der Datenauswertung mit angezeigt und als Grafik farblich passend hinterlegt.


OpcUa

Niederschlagsdaten für ihre Automatisierung


Mit NiRA.web lassen sich Regenereignisse von gestern, heute und morgen jetzt nicht nur anzeigen. Dank einer neuen OPC UA- Schnittstelle können aktuelle Daten und Prognosen direkt aus NiRA.web entnommen und für Automatisierungszwecke verfügbar gemacht werden. Neben dem Bezug von Daten aus einem 5-Minuten-Raster kann der Nutzer eigene Intervalle von Messwerten und Prognosen bilden, wie z.B. die Regensumme der letzten 6 Std oder der nächsten 24 Stunden. Sie können dann wie ein Sollwert zielbezogen in der Automatisierung verarbeitet werden. Wie das geht, zeigt HST im Rahmen des KOMMUNAL 4.0-Pilotprojektes „Digitale Kläranlage Söllingen“, wo sich eine SBR-Zyklensteuerung automatisch an die erwarteten Niederschläge anpassen wird. Näheres zum Pilotprojekt finden Sie hier.

OpcUa